founder & consultant_
b2b_ e-commerce_ entrepreneurship_
matthias thürling, pmp_ intoCommerce_

2010: Mein Blick in die Glaskugel – Teil 1: Mobile


30. Dec. 09 Posted in Wissen by


Das neue Jahr steht vor der Tür und so möchte auch ich einen Blick in die Glaskugel werfen, was das Jahr 2010 für uns bringen könnte.

Bereich Mobile:

  1. Augmented Reality wird gewöhnlich
    Ich habe schon 2008 einige Augmented Reality-Anwendungen gezeigt und 2009 kam der Durchbruch mit zum Teil wirklich erstaunlichen Anwendungen. Layar wird hier zum Standard werden und die Basis-Plattform für alle AR-Anwendungen werden. Um mit AR wirklich noch zu überraschen müssen entweder deutlich praktischere Lösungen her oder noch ungewöhnlichere wie etwa die von Adidas.

    Bei Adidas wird ein Turn-Schuh zum Augmented-Reality-Marker. Mehr unter wired.com.

    Bei Adidas wird ein Turn-Schuh zum Augmented-Reality-Marker. Mehr unter wired.com.

  2. Android wird Mainstream
    Der große Newcomer 2009 im Bereich der Smartphones ist ein Betriebssystem und kein Endgerät, nämlich Android. Das iPhone ist akzeptiert und bei den Massen angekommen, wie auch der herrlich unaufgeregte Umgang mit dem iPhone bei der Konference des Chaos Computer Club zeigt.

    Spannender wird das Jahr 2010 für Android werden. Android muss raus aus der technischen Nerd-Ecke und wirklich praktische Anwendungen aufzeigen, die mindestens mit dem iPhone mithalten können. Diese Anwendungen sind da. Sie müssen nur noch intelligent vermarktet werden. Daran könnte Android scheitern, weil es kein Zugpferd gibt, das sexy genug ist. Das Motorola Droid sieht aus wie ein Nokia Backstein aus den Neunzigern. Hier muss es Geräte mit noch mehr Leichtigkeit geben. Wenn diese kommen, kann Android zum großen Widerpart zum iPhone aufsteigen. Es wäre auch dringend nötig.

  3. Das iPhone 4.0 kommt
    Aus Marketing-Sicht war das iPhone 3GS nur eine lebensverlängernde Maßnahme, um den Produktlebenszyklus des 3G zu verlängern. Im Jahr 2010 muss Apple hier eine echte Innovation abliefern. Nur muss ich zugeben, dass mir hier die Ideen ausgehen. Eine bessere Kamera? Pflichtprogramm! Noch schnellerer Prozessor? Selbstverständlich! Neues Design? Dringend notwendig! Tja und dann?

    Wie wäre es mit einem RFID-Lesegerät? Schon im Jahr 2003 haben wir über das Web of Things gesprochen. Produkte könnten untereinander kommunizieren und der abgelaufene Joghurt meldet sich beim Kühlschrank. Vielleicht setzt Apple hier Maßstäbe und liefert wiedermal den ersten defacto-Standard. Vielleicht ist das aber auch sehr weit hergeholt.

Im zweiten Teilgeht’s dann über den Kampf zwischen Facebook und Twitter, Location Based Services und Semantik und Relevanz . Im Teil 3 dann noch ein Blick in die Welt der Gadgets.

Update:
Mehr Vorhersagen und Wünsche für 2010 unter anderem hier, hier und hier.

Ähnliche Beiträge:



4 Responses to “2010: Mein Blick in die Glaskugel – Teil 1: Mobile”

  1. […] Teil 1 habe ich den Blick in die Zukunft gewagt für den Bereich Mobile. Jetzt schauen wir mal was in 2010 […]

  2. […] Teil 1 habe ich einige Vorhersagen für 2010 zum Bereich Mobile gemacht, im Teil 2 zu Social […]

  3. […] Teil 1 habe ich den Blick in die Zukunft gewagt für den Bereich Mobile. Jetzt schauen wir mal was in 2010 […]

  4. […] Teil 1 habe ich einige Vorhersagen für 2010 zum Bereich Mobile gemacht, im Teil 2 zu Social […]